Aufgabe #259

Entscheidung für die Zweckmäßigkeit einer Versicherung für Veranstaltungen

Von PaulRiegel vor etwa 2 Jahren hinzugefügt. Vor etwa 2 Jahren aktualisiert.

Status:FeedbackBeginn:15.04.2017
Priorität:NormalAbgabedatum:
Zugewiesen an:Referat Finanzen% erledigt:

20%

Kategorie:-
Zielversion:-

Beschreibung

Der StuRa TU Dresden hat wohl, neben einer Versicherung für Elektrogeräte, wohl auch eine Versicherung (zur Haftpflicht) zu Veranstaltungen abgeschlossen.

Als Referenz ist https://bernhard-assekuranz.com/veranstalter-versicherungen/ angegeben.

Brauchen wir sowas? (Ist das zur Deckung von finanziellen Risiken zweckmäßig? (BTW: Dürfen wir als Körperschaft öffentlichen Rechts - wohl Selbstversichererin - sowas überhaupt abschließen?))

Historie

#1 Von PaulRiegel vor etwa 2 Jahren aktualisiert

  • Thema wurde von Entscheidung für die Zweckmäßigkeit einer Versichrung für Veranstaltungen zu Entscheidung für die Zweckmäßigkeit einer Versicherung für Veranstaltungen geändert

#2 Von FlorianFuhlroth vor etwa 2 Jahren aktualisiert

  • Status wurde von Neu zu Feedback geändert

Elektrogeräteversicherung kann bei der Anzahl an Technik die wir besitzen sicherlich sinnvoll sein. Eine Versicherung für Veranstaltungen halte ich nicht für zweckmäßig, außer natürlich die Versicherung von elektronischen Geräten. Ob wir das abschließen dürfen kann ich nicht beantworten, die Frage hier wäre ja wohl, warum denn nicht? Sind wir denn überhaupt über die HTW versichert, also zwecks "Haftpflicht und Haushalt"?

#3 Von FlorianFuhlroth vor etwa 2 Jahren aktualisiert

  • % erledigt wurde von 0 zu 10 geändert

#4 Von PaulRiegel vor etwa 2 Jahren aktualisiert

  • % erledigt wurde von 10 zu 20 geändert

:-D Eine Versicherung für "Elektrogeräte" erscheint wiederum aus Perspektive des Referates studentische Selbstverwaltung & Organisation als nicht zweckmäßig. Wir (in der studentischen Selbstverwaltung) habe da nichts großartig, was versicherungswürdig wäre. (Anders wäre das, wenn wir Licht- und Tonanlage im großen Stil besitzen würden.)

#5 Von PaulRiegel vor etwa 2 Jahren aktualisiert

FlorianFuhlroth schrieb:

Ob wir das abschließen dürfen kann ich nicht beantworten, die Frage hier wäre ja wohl, warum denn nicht? Sind wir denn überhaupt über die HTW versichert, also zwecks "Haftpflicht und Haushalt"?

Fragst du mal bei der Hochschule nach? (Ich habe da sowas zu 'Bei einer Körperschaft öffentlichen Rechts gilt das Prinzip als "Selbstversicherer".' im Hinterkopf. Sicher bin ich mir da aber nicht. "Haftpflicht" über die Hochschule gibt es sicherlich nicht. Aber wir können ja dumm fragen. Oder? BTW: § 30 Haftung SächsHSFG sagt Für Verbindlichkeiten der Studentenschaft haftet diese nur mit ihrem eigenen Vermögen. .)

#6 Von FlorianFuhlroth vor etwa 2 Jahren aktualisiert

PaulRiegel schrieb:

FlorianFuhlroth schrieb:

Ob wir das abschließen dürfen kann ich nicht beantworten, die Frage hier wäre ja wohl, warum denn nicht? Sind wir denn überhaupt über die HTW versichert, also zwecks "Haftpflicht und Haushalt"?

Fragst du mal bei der Hochschule nach? (Ich habe da sowas zu 'Bei einer Körperschaft öffentlichen Rechts gilt das Prinzip als "Selbstversicherer".' im Hinterkopf. Sicher bin ich mir da aber nicht. "Haftpflicht" über die Hochschule gibt es sicherlich nicht. Aber wir können ja dumm fragen. Oder? BTW: § 30 Haftung SächsHSFG sagt Für Verbindlichkeiten der Studentenschaft haftet diese nur mit ihrem eigenen Vermögen. .)

Ob ich da nachfragen kann? Ich wüsste gerade nicht mal wen ich da anschreiben soll. Allerdings sehe ich da gerade keine Notwendigkeit. Und ehrlich gesagt habe ich kaum Zeit und Lust mich damit gerade auseinander zu setzen. Wenn du mir allerdings ne Mailadresse nennst dann schreib ich da fix ne Mail hin. Dachte allerdings das diese Anfrage mehr in deinen Bereich fällt #Referat Verwaltung XD

Auch abrufbar als: Atom PDF